Ferienworkshop für starke Kids „Theater der Gefühle“

Kennt ihr diese Wut im Bauch, die am liebsten rausgebrüllt werden will? Kennt ihr diese Momente, in denen ihr vor Glück platzen könntet? Kennt ihr diese Traurigkeit, für die es keine Worte gibt?

Im Rahmen unseres Patenprojekts Huckepack veranstalten wir in Kooperation mit dem Jugendzentrum Auerberg unseren ersten Theaterworkshop zum Thema Gefühle. Gemeinsam mit dem Schauspieler Olaf Sabelus entdecken Kinder und Jugendlichen zwischen 9 und 12 Jahren verschiedene Gefühle, lernen sie besser kennen und verleihen ihnen gemeinsam einen neuen (schauspielerischen) Ausdruck.

Theater der Gefühle – 15. und 16. Juli 2020 – 14.00 – 18.00 Uhr – Jugendzentrum Auerberg, Stockholmer Straße 23, 53117 Bonn

Verbindliche Anmeldungen bitte bis zum 13.07.2020 an: jugendzentrum-auerberg@t-online.de.

 

Familienkreis-Jahresbericht 2019

2019 war abwechslungsreich und steckte voller kleiner und großer Herausforderungen. 1.740 Stunden haupt- und ehrenamtlicher Elternhilfe zeigen den weiterhin hohen Unterstützungsbedarf für Bonner Familien und wir sind froh, den individuellen Bedarfen junger Eltern mit mittlerweile vier verschiedenen Ehrenamtsangeboten begegnen zu können. Im Mai konnten wir den Huckepack-Projektstart feiern; seit Ende des Jahres ist auch „Großeltern auf Zeit“ fester Bestandteil des Familienkreis-Portfolio.

Wie bunt und vielfältig das Jahr 2019 für den Familienkreis war zeigen auch die verschiedenen Veranstaltungen und Weiterbildungen, die wir auch in diesem Jahr realisieren konnten: Ob bei der Altstadt-Lesereise, dem Weltkindertag oder dem ersten Familienkreis-Benefizkonzert mit dem Deutsche-Welle-Chor – es war ein spannendes, ereignis- und lehrreiches Jahr. Mehr…

Anja Henkel berichtet auf RheinPublik über ehrenamtliches Engagement im Familienkreis e.V.

Auf der neu ins Leben gerufenen Plattform RheinPublik berichtet Familienkreis-Geschäftsführerin Anja Henkel über den Mehrwert von ehrenamtlichem Engagement in Familien.

Nicht nur Eltern profitieren von der unmittelbaren Entlastung durch die ehrenamtliche Elternhilfe, besonders die Kinder erfahren durch eine weitere stabile Bezugsperson in ihrem direkten Umfeld wichtige neue Anreize.

Die Ehrenamtlichen entlasten die Eltern, hören zu, sind wichtige Bezugs- und Vertrauensperson und positives Vorbild. Ohne Erziehungsauftrag orientieren sie sich an den Bedarfen der Familien und Kinder und übernehmen Aufgaben, um die sich sonst Familienmitglieder oder Freunde kümmern würden. Ob leidiger Papierkram, die Suche nach einem Kindergartenplatz oder Entlastung durch Kinderbetreuung: Zuverlässig sind sie einmal die Woche für einige Stunden da, hören zu und nehmen am Alltagsgeschehen der Familie teil. Bei „Huckepack“ oder unserem Angebot „Großeltern auf Zeit“ stehen die Kinder im Mittelpunkt und unbeschwerte Alltags- und Freizeitmomente mit einer stabilen erwachsenen Bezugsperson.

Unsere regelmäßig durchgeführten Wirkungsinterviews zeigen: Eltern fühlen sich auch 2-3 Jahre nach dem Hilfseinsatz durch den Familienkreis noch gestärkt. Sie bewältigen den Familienalltag besser und vertrauen mehr auf ihre eigenen Fähigkeiten.

Den ganzen Artikel gibt es hier.

Fachtag Kinderarmut in Bonn

Organisiert vom Runden Tisch Kinderarmut fand am Freitag den 6. März 2020 in der evangelischen Beratungsstelle Bonn der Fachtag Kinderarmut in Bonn statt. Ein Workshop  zum Thema „Armut von Anfang an“ wurde von Susanne Absalon und Anja Henkel von der Koordinierungsstelle der Frühen Hilfen moderiert. Hier wurden die Lebenslagen Bonner Familien beleuchtet, die von Armut betroffen sind. Woran mangelt es besonders und was sind die Auswirkungen für die Kinder? Diese und andere Fragen wurden aus den Perspektiven von Eltern, Kinderärzt*innen und der Koordinierungsstelle Frühe Hilfen betrachtet und diskutiert. Einen Pressebericht zum Fachtag finden Sie hier.

Lesung „Unsichtbare Narben – Erwachsene Kinder psychisch erkrankter Eltern berichten“

Was gibt es Schöneres als in einer Bücherei eine Lesung zu veranstalten? Der gemütliche Innenraum der katholischen Bücherei in Kessenich war der perfekte Ort, um das Buch „Unsichtbare Narben“ erneut in einer szenischen Lesung vorzustellen.

Mehr als 30 Besucher*innen lauschten den bewegenden Erfahrungsberichten erwachsener Kinder psychisch erkrankter Eltern, die von Frederike Hartje, Dorothee Oprach und Marc Puzicha abwechselnd gelesen wurden. Die Geschichten machen betroffen und verdeutlichen auf eingehende Weise, welchen Halt die betroffenen Kinder in einer stabilen Bezugsperson erfahren. 

Huckepack setzt genau an dieser Stelle an: Durch das Patenangebot bekommen Kinder psychisch erkrankter Eltern eine verlässliche und geschulte Bezugsperson an die Seite gestellt, die ihnen Halt gibt und mit der sie unbeschwerte Stunden erleben können.

In der anschließenden Austauschrunde diskutierte das Publikum angeregt den deutlich gewordenen Unterstützungsbedarf betroffener Kinder und stellte viele interessierte Fragen zum Huckepack-Angebot.

Für unsere treue Seele Klaus Souren war der Abend ein besonderes Highlight: Mit der Lesung bot sich ihm die Gelegenheit, seinen jahrelangen ehrenamtlichen Einsatz beim Familienkreis mit seinem Engagement in der Solarbücherei zu vereinen und uns dort die Lesung zu ermöglichen.

NewComer zu Gast in Haus Vielinbusch:
Elternberatung zum Thema KitaNet-Planer

Die Bewerbungsphase um Betreuungsplätze für das Kita-Jahr 2020/21 ist in vollem Gange und viele Familien hoffen auf eine Zusage für einen Kita-Platz ab Sommer 2020.

Seit letztem Jahr arbeitet die Stadt Bonn mit dem KitaNet-Planer und möchte das Anmeldeprozedere für Bonner Familien auf diesem Weg so transparent und niederschwellig wie möglich gestalten. Trotzdem scheitern einige Familien aus verschiedensten Gründen bereits beim Login in das Vergabesystem und brauchen Hilfe, um sich im KitaNet-Planer zurecht zu finden.

In Kooperation mit Haus Vielinbusch initiierte der Familienkreis e.V. deswegen vier Beratungstermine, um Bonner Familien bei der Anmeldung im KitaNet-Planer zu unterstützen und beim Thema Kita-Anmeldung zu begleiten.

Auch nach erfolgreich abgeschlossener Anmeldung bleibt die Unsicherheit: Bekommt mein Kind eine Platz? Wie weit wird die Kita von unserem Wohnort entfernt sein? Und was kann ich tun, wenn mein Kind auch dieses Jahr keinen Kita-Platz bekommt?

Das NewComer-Team konnte gemeinsam mit den Familien einige Anmeldungen abschließen, auf die endgültige Platzvergabe aber natürlich keinen Einfluss nehmen.

Einige Familien stehen seit Jahren auf Wartelisten diverser Kindergärten und hoffen nun verzweifelt, im aktuellen Vergabeverfahren endlich einen Platz für ihre Kinder zu ergattern.