(0228) 18 46 42 04

Aktuelles

Babysitterkurs für Jugendliche in Haus Vielinbusch

Zum ersten Mal bietet der Familienkreis einen Babysitterkurs für interessierte Jugendliche ab 14 Jahre in Haus Vielinbusch an.

Neben praktischen Übungen zur Pflege und Betreuung von Babys und Kleinkindern steht theoretischer Input zum Thema Babysitting genauso im Fokus wie die Kontaktaufnahme und Kommunikation mit den Eltern. Am Ende gibt es einen „Babysitter-Pass“, mit dem die Jugendlichen ihre erworbenen Kompetenzen nachweisen können.

Es gibt noch freie Plätze. Wer also Lust hat, mitzumachen, meldet sich bitte bis zum 18.10.2019 bei Vanessa Hake über hake@familienkreis-bonn.de an.

Termine:
Tag 1: Donnerstag, 24.10.2019    10.00 bis 15.00 Uhr
Tag 2: Freitag, 25.20.2019            10.00 bis 14.00 Uhr

Hurra, fünf neue strahlende Familienkreis-Freiwillige!

Wir begrüßen gleich fünf neue Ehrenamtsgesichter in unseren Reihen! Im September startete die neue Qualifizierungsrunde, in der zum ersten Mal auch unser neues Patenprojekt Huckepack mit von der Partie war.
In vier intensiven Terminen lernten sich die interessierten Freiwilligen nicht nur untereinander gut kennen. Dank vieler praktischer Beispiele aus unserem bunten Ehrenamtsalltag tauchten sie schon ab dem ersten Abend in die vielseitige Arbeit des Familienkreis ein. Gefüttert wurden die Alltagsbeispiele mit wissenswerter Theorie zu den Themen Kommunikation, Bindung, Helfen und den Herausforderungen im heutigen Familienleben.
Im Wechsel zwischen Theorie und Praxis entwickelten die Freiwilligen ein konkretes Bild davon, wie Ehrenamt im Familienkreis funktioniert und freuen sich nun auf ihre ersten Einsätze.

Liebe Doro, liebe Imke, liebe Jacqueline, liebe Katharina, liebe Sonja – schön, dass ihr mit dabei seid!

Foto (von links nach rechts): Katharina, Imke, Jacqueline, Sonja

 

30 Jahre Kinderrechte – Weltkindertag in Bonn

Der diesjährige Weltkindertag feierte 30 Jahre Kinderrechte und würdigte den weltweiten Einsatz zur Umsetzung und Weiterentwicklung der UN-Kinderrechtskonvention aus dem Jahr 1989. Bei strahlendem Sonnenschein und spätsommerlichen Temperaturen präsentierten sich zahlreiche Institutionen der Bonner Kinder-, Jugend- und Familienhilfe auf dem Marktplatz und stellten ihre Beratungs- und Hilfeangebote vor. Während Eltern und interessierte Freiwillige am Familienkreis-Stand ungezwungen mit den Kolleginnen ins Gespräch kommen konnten, gestalteten unsere jüngeren Gäste bunte Jutebeutel oder versuchten sich am Glücksrad. Ein toller Sonntag in entspannt-festlicher Atmosphäre!

 

 

Praxisbesuch im Familienbüro der Stadt Bonn

Um den Elternhelfer*innen den Zugang zu den verschiedenen Angeboten im Netzwerk Frühe Hilfen zu erleichtern und verschiedene Anlaufstellen für Familien mit Kindern zwischen 0 und 3 Jahren vorzustellen, finden in regelmäßigen Abständen Praxisbesuche bei diversen Netzwerkpartnern statt.

Den Anfang dieser Veranstaltungsreihe machte ein Besuch im Familienbüro der Stadt Bonn. Susanne Mayer, Leiterin des Familienbüros, führte die Freiwilligen zunächst durch die Räumlichkeiten und stellte ihre Kolleginnen vor. Im Anschluss stellte sie sich in entspannter Runde den Fragen unserer neugierigen Ehrenamtlichen und berichtete aus der alltäglichen Arbeit des Büros mit Bonner Familien.

Als allgemeine Anlaufstelle vermittelt das Familienbüro Hilfeangebote für Familien im Bonner Stadtgebiet, gerade im Hinblick auf Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind die Kolleginnen aber auch selber beratend tätig. 80% der alltäglichen Arbeit macht immer noch die Kita-Platzvergabe aus: Der Beratungsbedarf sei – trotz des neuen Kita-Net-Planers – extrem hoch.

Neben Beratung und Clearing mit den Familien selbst, organisiert das Familienbüro das Bonner Familienfest und verwaltet unter anderem auch die Angebote für Ferienfreizeiten.

Es wurde rege diskutiert und war insgesamt ein spannender Nachmittag. Vielen Dank an dieser Stelle an Frau Mayer für den informativen Blick hinter die Kulissen des Familienbüros.

Großzügige Spende der Stiftung der VR Bank

Die Stiftung der VR-Bank Bonn hat dem Familienkreis e.V. erneut eine Spende in Höhe von 15.000,- Euro zukommen lassen.

„Nachdem der Familienkreis e.V. bereits seit vielen Jahren von unserer Stiftung unterstützt wird, haben wir uns in diesem Jahr erneut entschlossen, eine weitere Spende in Höhe von insgesamt 15.000,- Euro für die nächsten 3 Jahre zu bewilligen“, sagt Martin Ließem, Vorstand der Stiftung der VR-Bank Bonn. Weiterlesen.

Foto von links nach rechts: Anja Henkel, Martin Ließem, Christiane Hommel, Miriam Barkhoff, Judith Albert

Altstadt Lesereise – Szenische Lesung „Unsichtbare Narben“

Am 5. September fand in den Räumlichkeiten des Familienkreises ein bewegender Lesereiseabend zu einem ernsten Thema statt. Dr. Johannes Jungbauer ist Herausgeber des Buches „Unsichtbare Narben“, in dem erwachsener Kinder psychisch erkrankter Eltern mit ihren eigenen Erfahrungsberichten zu Wort kommen.

Drei dieser authentischen Berichte wurden von Dr. Jungbauer sowie unseren Kolleginnen Frederike Hartje und Dorothee Oprach szenisch vorgetragen. Auf ergreifende Art wurde deutlich, wie wichtig es ist, Worte für die Herausforderungen zu finden, die Kinder betroffener Eltern im Alltag erfahren. Gleichsam weisen die Geschichten auf die Bedeutung von Menschen hin, die auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen und sie begleiten. Genau hier setzt unser Patenprojekt „Huckepack“ an.

Wir danken Johannes Jungbauer und unseren Kolleginnen Frederike Hartje und Dorothee Oprach für die packende Lesung.

Wer die Lesung verpasst hat, sich aber trotzdem für die Geschichten interessiert, die „Unsichtbare Narben“ erzählt, findet das Buch hier: https://balance-verlag.de/product/unsichtbare-narben/

Engagiert für Familien und Kinder in Bonn – Infoabend und Qualifizierung für interessierte Ehrenamtliche

Am 01. Oktober 2019 findet um 18.00 Uhr für Interessent*innen und Neugierige der nächste Infoabend zum Thema „Ehrenamt im Familienkreis“ in der Breite Straße statt.
Ob als Elternhelfer*in, Lots*in für geflüchtete Familien, Pat*in für Kinder psychisch kranker Eltern oder Großmutter/-vater auf Zeit – an diesem Abend stellen wir die vielfältigen Möglichkeiten vor, sich für junge Familien und Kinder in Bonn zu engagieren.
Bereits am 09. September startet eine neue Qualifizierungsrunde für interessierte Ehrenamtliche. In vier Terminen bereiten wir unsere Freiwilligen auf ihre Einsätze in den Familien vor und schulen sie zu Themen wie Kommunikation, familiensystemische Grundlagen, Möglichkeiten und Grenzen von Hilfe sowie die Rolle von Ehrenamtlichen in der Familie. Zur Terminübersicht geht’s hier.

NRW – Gesundheitspreis geht an Bonner Modell „Von Anfang an – Frühe Hilfen im Krankenhaus“

von links: Gesundheitsminister Laumann, Susanne Absalon, Jutta Oster, Carola Tönnemann, Nadine Kappel, Jean-Pierre Schneider, Anja Henkel, Christina Lusebrink

Ein großer Erfolg für die Koordinierungsstelle Frühe Hilfen, die gemeinsam von Familienkreis und Caritasverband in Bonn betrieben wird, ist die Verleihung des Gesundheitspreises für unser Klinikprojekt „Von Anfang an – Frühe Hilfen im Krankenhaus“. Kooperationspartner sind die beiden Hauptversorger für Geburtshilfe in Bonn, die Uni-Frauenklinik und das St. Marien-Hospital. Die beiden Familienhebammen Christina Lusebrink und Nadine Kappel sind in beiden Häusern erste Ansprechpartnerinnen für Eltern in belasteten Lebenssituationen, informieren über Angebote der Frühen Hilfen und vermitteln weiter. Das Besondere ist auch, dass die beiden in das Team der Koordinierungsstelle und das Netzwerk Frühe Hilfen eingebunden sind, und die Hilfe damit nachhaltig ist. Hier geht es zu den Ansprechpartnerinnen, unserer Pressemitteilung zur Preisverleihung und weiteren Informationen des Ministeriums.

Einweihungsfeier mit unseren Elternhelfer*innen

„Wie sieht denn das neue Büro aus? Wie viele Räume gibt es? Braucht ihr noch Blumen?“ Für unsere Elternhelfer*innen war der Umzug in die Kasernenstraße 7 B mit einigen Fragezeichen verbunden, umso neugieriger strömten sie zum kleinen Einweihungs-/Sommerfest in die neuen Büroräumlichkeiten. Nach einem herzlichen Willkommen von Geschäftsführerin Anja Henkel und einer kurzen „Einführung“ in die neue Bürostruktur, verlagerte sich das Geschehen dann aber wieder an unsere alte Wirkungsstätte in die Breite Straße. Bei strahlender Abendsonne, Radler und Pizza boten sich nicht nur die neuen Kolleginnen Frederike Hartje und Dorothee Obrach zum Kennenlern-Gespräch an – auch aktuelle Einsätze und vor allem Sommerpläne wurden rege diskutiert. Wie immer mit unseren Elternhelfer*innen: Ein rundum gelungener Abend. 🙂

„Sie reden nicht nur, sondern tun auch was.“

In der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins für Gesundheits- und Kinderkrankenpflege (JuKiP) berichtet Anja Henkel über 11 Jahre Freiwilligenkoordination in den Frühen Hilfen und die inspirierende Zusammenarbeit mit engagierten Menschen mit dem „Herz am rechten Fleck“. Junge Familien schätzen den niederschwelligen und unmittelbaren Zugang zu den patent-pragmatischen Ehrenamtlichen: Egal ob bei der Suche nach einem Kindergartenplatz, der Begleitung bei Behördengänge oder der Erledigung leidiger Bürokratie – „Die Freiwilligen sind zuverlässig einmal in der Woche für einige Stunden da, hören zu und nehmen so am Alltagsgeschehen der Familie teil.“ Weiterlesen.

Forum „Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in Bonn“

„Sie sind Türöffner, Wegweiser und Mutmacher“ – mit diesen Worten bedankte sich Coletta Manemann, Integrationsbeauftragte der Stadt Bonn, bei mehr als 140 ehrenamtlichen Teilnehmer*innen beim Forum „Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in Bonn“. In thematisch verschiedenen Diskussions- und Informationsrunden zur Arbeit mit Geflüchteten konnten sich die Ehrenamtlichen zu Themen wie Asylverfahren, Wohnungssuche oder Leistungen für Flüchtlinge informieren und austauschen. In der Diskussionsrunde „Geflüchtete Frauen: Unterstützung für Schwangere und Mütter, Hilfe bei Gewalt“ berichtete Familienkreis-Geschäftsführerin Anja Henkel von unserem NewComer-Projekt und den Erfahrungen in der ehrenamtlichen Unterstützung von geflüchteten Familien. Neben der Bewältigung von Traumata, der Auseinandersetzung mit Existenzängsten und Bleibeperspektive sehen sich die die Familien nämlich oft mit ganz ähnlichen Themen konfrontiert, die auch andere junge Eltern beschäftigen.

Neben dem inhaltlichen Input bot sich den Ehrenamtlichen und Fachkräften zum Abschluss die Gelegenheit zum vertiefenden Gespräch mit den Referent*innen sowie zum Erfahrungsaustausch untereinander.

Netzwerktreffen zum Thema „Geflüchtete in den Frühen Hilfen in Bonn“

Netzwerktreffen zum Thema „Geflüchtete in den Frühen Hilfen in Bonn“ mit unserer Integrationsbeauftragten Coletta Manemann und knapp 70 Teilnehmer*innen im Theater Marabu – eine tolle Location. Beeindruckend, was sich in Bonn in den letzten 4 Jahren entwickelt hat – auch wenn der Alltag der betroffenen Menschen nach wie vor durch Sprachbarrieren, prekäre Lebensverhältnisse und viel Bürokratie geprägt ist. Bei vielen kommen auch jetzt erst nach und nach die seelischen Verletzungen und Traumata der Flucht und des Kriegs zum Vorschein. Besonders deutlich wurde auch die wichtige Funktion von Ehrenamtlichen, die geflüchtete Familien begleiten – dieses Engagement wird auch weiter dringend gebraucht. Bitte weitersagen und wer Interesse hat, bitte bei uns im Familienkreis melden!!

… und es gab wieder sehr leckeren Kuchen, gespendet von DLS www.ihredls.de. Danke

Neue Jahrespraktikantin im Familienkreis

Hallo, ich bin Inge van der Lecq, 23 Jahre alt, aus Utrecht.  In diesem Jahr werde ich als Praktikantin im Familienkreis sein, vor allem für die Frühen Hilfen. Ich bin an zwei Tagen in der Woche da. Ich studiere dual Sozialpädagogik in Nimwegen. In meiner Freizeit mag ich gerne malen, tanzen oder Krimis schauen. Ich freue mich auf die kommende Zeit hier – vielleicht treffen wir uns bald!

CDU Stadtratsfraktion spendet Sitzungsgelder

Die Mitglieder der Bonner CDU-Stadtratsfraktion spenden ihre Sitzungsgelder in Höhe von 850.- an den Familienkreis.
Georg Goetz, sozialpolitischer Obmann der CDU Stadtratsfraktion, überbringt die freudige Botschaft an unsere Geschäftsführerin Anja Henkel: „Wir sind überzeugt von dem Ansatz, Familien möglichst frühzeitig zu erreichen und unbürokratisch zu helfen, wenn es Probleme gibt. Der Familienkreis setzt genau hier an und leistet mit seinen Angeboten in den Frühen Hilfen einen unverzichtbaren Beitrag in Bonn.“ Der Familienkreis sagt DANKE !