Aktuelles

Kinovorführung “ Der Junge muss an die frische Luft“ im Rex-Kino am 07.10.2020

Ein berührender und intensiver Kinoabend liegt hinter uns. Nicht nur der Film „Der Junge muss an die frische Luft“ packte die Zuschauer*innen, auch das anschließende Podiumsgespräch mit der Schauspielerin Ursula Werner und die Projektvorstellung des Patenprojekts Huckepack gingen unter die Haut.

Etwa 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche sind von psychischen Erkrankungen ihrer Eltern betroffen. Die elterliche Erkrankung wirkt sich auf die gesamte Familie aus und stellt Kinder oftmals vor Herausforderungen. Betroffene Kinder sind in besonderem Maße gefährdet, selbst psychisch zu erkranken oder Verhaltensauffälligkeiten zu entwickeln.

Welche Auswirkungen die psychische Erkrankung eines Elternteils Kinder haben kann, zeigt der Film „Der Junge muss an die frische Luft“. Dies ist die Kindheitsgeschichte von Hape Kerkeling, welcher mit einer depressiven Mutter und einem häufig abwesenden Vater aufwuchs. Hapes Großeltern, insbesondere seine Oma Berta, waren als Bezugspersonen lebensrettend für den jungen Hape. Schauspielerin Ursula Werner, die im Film die Oma Berta gespielt hat und für diese Rolle 2019 den deutschen Schauspielpreis bekommen hat, ist der Film und das Thema sehr wichtig und sie reist extra aus Berlin für die Familienkreis-Veranstaltung an. Die preisgekrönte Regisseurin Caroline Link hat ein Grußwort geschickt: „In vielen Gespräche mit Hape Kerkeling und durch die Lektüre seines Buches habe ich gelernt, wie wichtig es ist, wenn ein Kind, das in einer belasteten Situation aufwächst, einen Menschen an seiner Seite weiß, der ihm Stabilität und Kontinuität geben kann und ihn oder sie auf seinem Weg im Alltag unterstützt. Deswegen unterstütze ich das Projekt Huckepack von ganzem Herzen.“

Ca. 90 interessierte Gäste aus Verwaltung, Institutionen und Bonner Unternehmen sind der Einladung des Familienkreis e.V. am Mittwochabend, dem 07.10., ins Rex-Kino nachgekommen. Aufgrund der Abstandsregeln war das Kino somit voll besetzt.

Die vollständige Pressemeldung lesen Sie hier.

Besuch von der Bonner Bürgermeisterkandidatin

Letzte Woche waren die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt und die Bonner Bürgermeisterkandidatin Katja Dörner der Grünen zu Besuch bei uns im Familienkreis. Insbesondere waren die Beiden interessiert an den Belastungen, die Familien in Zeiten von Corona erlebt haben. Unsere Kollegin Jutta Oster und unsere Vorständin Judith Albert haben die Arbeit des Familienkreises sowie die unterschiedlichen Projekte vorgestellt und Einblicke in den Arbeitsalltag der letzten Monate gegeben.

Dass die Belastungswerte im Vergleich zu der Zeit vor Corona um 65% gestiegen sind und Eltern sich mehr Unterstützung wünschen, ist nachzulesen in der Auswertung der Frühe Hilfen Onlineumfrage, an der über 3000 Bonner Eltern teilgenommen haben.

Danke für den Besuch bei uns, Katrin Göring-Eckardt und Katja Dörner sowie die tollen Fotos von Eva Molau.

Familienkreis-Jahresbericht 2019

2019 war abwechslungsreich und steckte voller kleiner und großer Herausforderungen. 1.740 Stunden haupt- und ehrenamtlicher Elternhilfe zeigen den weiterhin hohen Unterstützungsbedarf für Bonner Familien und wir sind froh, den individuellen Bedarfen junger Eltern mit mittlerweile vier verschiedenen Ehrenamtsangeboten begegnen zu können. Im Mai konnten wir den Huckepack-Projektstart feiern; seit Ende des Jahres ist auch „Großeltern auf Zeit“ fester Bestandteil des Familienkreis-Portfolio.

Wie bunt und vielfältig das Jahr 2019 für den Familienkreis war zeigen auch die verschiedenen Veranstaltungen und Weiterbildungen, die wir auch in diesem Jahr realisieren konnten: Ob bei der Altstadt-Lesereise, dem Weltkindertag oder dem ersten Familienkreis-Benefizkonzert mit dem Deutsche-Welle-Chor – es war ein spannendes, ereignis- und lehrreiches Jahr. Mehr…

Ferienworkshop für starke Kids „Theater der Gefühle“

Kennt ihr diese Wut im Bauch, die am liebsten rausgebrüllt werden will? Kennt ihr diese Momente, in denen ihr vor Glück platzen könntet? Kennt ihr diese Traurigkeit, für die es keine Worte gibt?

Im Rahmen unseres Patenprojekts Huckepack veranstalten wir in Kooperation mit dem Jugendzentrum Auerberg unseren ersten Theaterworkshop zum Thema Gefühle. Gemeinsam mit dem Schauspieler Olaf Sabelus entdecken Kinder und Jugendlichen zwischen 9 und 12 Jahren verschiedene Gefühle, lernen sie besser kennen und verleihen ihnen gemeinsam einen neuen (schauspielerischen) Ausdruck.

Theater der Gefühle – 15. und 16. Juli 2020 – 14.00 – 18.00 Uhr – Jugendzentrum Auerberg, Stockholmer Straße 23, 53117 Bonn

Verbindliche Anmeldungen bitte bis zum 13.07.2020 an: jugendzentrum-auerberg@t-online.de.

 

Online-Umfrage „Elternschaft in Corona-Zeiten“ liefert aufschlussreiche Ergebnisse

Unfassbare 4335 Eltern aus Bonn und Umgebung haben auf den Aufruf zur Online-Umfrage „Elternschaft in Corona-Zeiten“ geantwortet und insgesamt 90.000 Antworten gegeben. Gemeinsam mit seinem Kooperationspartner, dem Bonner Caritasverband, hat der Familienkreis im Rahmen der Koordinierungsstelle Frühe Hilfen die Online-Umfrage initiiert. Für die Koordinierungsstelle ist es ein eindeutiges Zeichen, dass das Thema auf den Nägeln brennt. Die Auswertung zeigt, dass die Belastungswerte im Vergleich zu Zeiten vor Corona um 65% stiegen.

Judith Albert, Vorstand im Familienkreis, äußert sich zu den Ergebnissen der Umfrage: „Wir haben beim Lockdown gesehen, dass Eltern durch gleichzeitiges Kinderbetreuen, Homeschooling und Homeoffice extrem belastet sind und dass es so zukünftig nicht funktionieren kann. Es braucht weitere Unterstützung für Familien und es muss Standards bei den Angeboten von Kita und Schule geben. Von Eltern wird generell viel verlangt – auch in Zeiten ohne Corona-Beschränkungen. Ich wünsche mir, dass die Leistungen von Eltern gesellschaftlich und politisch viel mehr Anerkennung finden. Das bedeutet, dass die Themen Kinderbetreuung, Bildungssystem und Vereinbarkeit Familie und Beruf auch politisch einen deutlich höheren Stellenwert bekommen müssen.“  Die Presseinformation ist hier nachzulesen und die ausführliche Auswertung mit allen Ergebnissen gibt es hier .

Auch der Generalanzeiger berichtet ausführlich – nachzulesen hier.

 

Quali-Abschluss in der Rheinaue: Sechs neue Freiwillige im Familienkreis

Sechs frisch gebackene Freiwillige stehen in den Startlöchern und freuen sich auf ihre ersten Einsätze. Lisa, Christoph, Ester, Petra, Jana und Saskia haben unter den wohl verrücktesten Umständen, unter denen der Familienkreis jemals Freiwillige ausgebildet hat, ihre Ehreanamts-Qualifizierung abgeschlossen. Bei herrlichem Wetter kamen sie in der Rheinaue zu einer Abschlussrunde zusammen und erarbeiteten im intensiven 1-zu-1-Kontakt mit unserem pädagogischen Team verschiedene Themen. Das Familienkreis-Team freut sich sehr, dass ihr ab sofort mit an Bord seid und heißt euch herzlich Willkommen.

„Meine Elternhelferin ist ein echter Engel.“

Folgende Geschichte aus dem Familienkreis-Alltag erreichte und berührte uns in der vergangenen Woche. Sie zeigt eindrücklich, wie wichtig der ehrenamtliche Einsatz in den Familien – auch und gerade zu Corona-Zeiten – ist.
Karla lebt seit wenigen Wochen getrennt vom Vater ihrer zwei Kinder. Neben Trennung, Wohnungssuche und Alltagsbewältigung kommen erschwerend die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie hinzu. Ohne Anspruch auf Kita-Notbetreuung fühlt sich Karla oft überlastet und allein und ist froh, dass ihre Elternhelferin Frau H. gerade in diesen anstrengenden Zeiten an ihrer Seite ist. Mehr.

Anja Henkel berichtet auf RheinPublik über ehrenamtliches Engagement im Familienkreis e.V.

Auf der neu ins Leben gerufenen Plattform RheinPublik berichtet Familienkreis-Geschäftsführerin Anja Henkel über den Mehrwert von ehrenamtlichem Engagement in Familien.

Nicht nur Eltern profitieren von der unmittelbaren Entlastung durch die ehrenamtliche Elternhilfe, besonders die Kinder erfahren durch eine weitere stabile Bezugsperson in ihrem direkten Umfeld wichtige neue Anreize.

Die Ehrenamtlichen entlasten die Eltern, hören zu, sind wichtige Bezugs- und Vertrauensperson und positives Vorbild. Ohne Erziehungsauftrag orientieren sie sich an den Bedarfen der Familien und Kinder und übernehmen Aufgaben, um die sich sonst Familienmitglieder oder Freunde kümmern würden. Ob leidiger Papierkram, die Suche nach einem Kindergartenplatz oder Entlastung durch Kinderbetreuung: Zuverlässig sind sie einmal die Woche für einige Stunden da, hören zu und nehmen am Alltagsgeschehen der Familie teil. Bei „Huckepack“ oder unserem Angebot „Großeltern auf Zeit“ stehen die Kinder im Mittelpunkt und unbeschwerte Alltags- und Freizeitmomente mit einer stabilen erwachsenen Bezugsperson.

Unsere regelmäßig durchgeführten Wirkungsinterviews zeigen: Eltern fühlen sich auch 2-3 Jahre nach dem Hilfseinsatz durch den Familienkreis noch gestärkt. Sie bewältigen den Familienalltag besser und vertrauen mehr auf ihre eigenen Fähigkeiten.

Den ganzen Artikel gibt es hier.

 Sondernewsletter zur Corona Zeit

  1.  Hier findet ihr unsere Sondernewsletter mit Quarantänetipps für Eltern und Kinder. Leitet unseren Newsletter gerne an andere Familien und Freunde weiter.

Newsletter Hilfe für Familien in Corona-Zeiten

Newsletter Quarantänetipps für Eltern und Kinder 2

Newsletter Quarantänetipps für Eltern und Kinder

Anmeldung zum Newsletter:

Anmeldung Newsletter

 

Unser Wunschboard

Wir möchten in dieser Zeit Familien mit Kindern den Alltag – wenn auch in veränderter Form – weiter ein bisschen leichter machen. Wir erstellen eine Übersicht ausgewählter digitaler Mitmachangebote auf unserer Website und informieren regelmäßig per Online- Newsletter über unsere virtuellen Lieblinge – zum Mitmachen, Anschauen und Teilen. Wer den Newsletter noch nicht bekommt, kann sich hier anmelden.

Anmeldung Newsletter

Ihr seid neugierig auf unser Wunschboard? Dann klickt hier:

Wunschboard

Informationen Corona Krise

Im Rahmen unseres Arbeitsbereichs Frühe Hilfen in Bonn haben wir Übersichten erstellt, um Familien Informationen in der Corona Krise zur Verfügung zu stellen.

  • Wissenswertes zum Coronavirus, Informationen der Stadt Bonn, des Landes und anderer Institutionen, ehrenamtliche Hilfsangebote. Hier finden Sie auch mehrsprachige Informationen.

Coronavirus – Informationen, Unterstützungsangebote

  • Tipps für Familien für Spiel-, Sport- und digitale Lernangebote im Internet.

Spiel-, Sport und digitale Lernabgebote

Väter, Aabayaal, Les Pères, padres, Babalar

Unser Kooperationspartner Haus Vielinbusch widmet seinen aktuellen Newsletter einer besonders wichtigen Personengruppe: Vätern.

„Die Bedeutung der Mutter für ein Kind ist gründlich erforscht. Aber welchen Einfluss hat ein Vater auf die Entwicklung? Forscher sagen, dass die Liebe des Vaters genauso wichtig für die Entwicklung des Kindes ist wie die Mutterliebe.“

In deutscher Sprache und auf Somali wird die Rolle des Vaters von der Schwangerschaft bis zu den eigenen Enkelkindern wertschätzend beleuchtet und in ihren Herausforderungen vorgestellt. Seit Anfang des Jahres findet in Haus Vielinbusch regelmäßig der sogenannte „Papaclub“ statt – hier stehen Austausch und Diskussion rund um das Thema Vaterschaft auch Vater-Kind-Aktivitäten im Vordergrund.

Hier gibt es den ganzen Newsletter von Haus Vielinbusch.

Großeltern auf Zeit: Erste Austauschrunde 2020

Produktiv, informativ und gemütlich ging es zu beim ersten Austauschtreffen der Großeltern auf Zeit in 2020.

Sieben „Leihomas und -opas“ waren gekommen und berichteten begeistert von ihren Einsätzen. Viele Großeltern begleiten ihre „Enkel“ bereits seit Jahren und sind mittlerweile fester Bestandteile der familiären Strukuren – das ermöglicht beiden Seiten immer wieder tolle und bereichernde Momente, steckt aber hin und wieder auch voller Herausforderungen. Bemerkenswert mit welcher Kreativität und Power, die Familien und Großeltern manche Krisen bereits gemeinsam gemeistert haben.

Neben den Berichten aus ihren Familien, waren die Großeltern auch dazu eingeladen, das Projekt kritisch auf den Prüfstand zu stellen. Was läuft gut? Welche Abläufe können noch verbessert werden? Wie können Menschen erreicht werden, die sich bei Großeltern auf Zeit engagieren?

Nach einer angeregenden Diskussionsrunden und vielen bunten To-Do-Karten auf der Familienkreis-Pinnwand, gab es in gemütlicher Runde bei Stulle und Sekt noch einmal Gelegenheit, persönlich ins Gespräch zu kommen und Großeltern-Geschichten zu teilen.

Lesung „Unsichtbare Narben – Erwachsene Kinder psychisch erkrankter Eltern berichten“

Was gibt es Schöneres als in einer Bücherei eine Lesung zu veranstalten? Der gemütliche Innenraum der katholischen Bücherei in Kessenich war der perfekte Ort, um das Buch „Unsichtbare Narben“ erneut in einer szenischen Lesung vorzustellen.

Mehr als 30 Besucher*innen lauschten den bewegenden Erfahrungsberichten erwachsener Kinder psychisch erkrankter Eltern, die von Frederike Hartje, Dorothee Oprach und Marc Puzicha abwechselnd gelesen wurden. Die Geschichten machen betroffen und verdeutlichen auf eingehende Weise, welchen Halt die betroffenen Kinder in einer stabilen Bezugsperson erfahren. 

Huckepack setzt genau an dieser Stelle an: Durch das Patenangebot bekommen Kinder psychisch erkrankter Eltern eine verlässliche und geschulte Bezugsperson an die Seite gestellt, die ihnen Halt gibt und mit der sie unbeschwerte Stunden erleben können.

In der anschließenden Austauschrunde diskutierte das Publikum angeregt den deutlich gewordenen Unterstützungsbedarf betroffener Kinder und stellte viele interessierte Fragen zum Huckepack-Angebot.

Für unsere treue Seele Klaus Souren war der Abend ein besonderes Highlight: Mit der Lesung bot sich ihm die Gelegenheit, seinen jahrelangen ehrenamtlichen Einsatz beim Familienkreis mit seinem Engagement in der Solarbücherei zu vereinen und uns dort die Lesung zu ermöglichen.

NewComer zu Gast in Haus Vielinbusch:
Elternberatung zum Thema KitaNet-Planer

Die Bewerbungsphase um Betreuungsplätze für das Kita-Jahr 2020/21 ist in vollem Gange und viele Familien hoffen auf eine Zusage für einen Kita-Platz ab Sommer 2020.

Seit letztem Jahr arbeitet die Stadt Bonn mit dem KitaNet-Planer und möchte das Anmeldeprozedere für Bonner Familien auf diesem Weg so transparent und niederschwellig wie möglich gestalten. Trotzdem scheitern einige Familien aus verschiedensten Gründen bereits beim Login in das Vergabesystem und brauchen Hilfe, um sich im KitaNet-Planer zurecht zu finden.

In Kooperation mit Haus Vielinbusch initiierte der Familienkreis e.V. deswegen vier Beratungstermine, um Bonner Familien bei der Anmeldung im KitaNet-Planer zu unterstützen und beim Thema Kita-Anmeldung zu begleiten.

Auch nach erfolgreich abgeschlossener Anmeldung bleibt die Unsicherheit: Bekommt mein Kind eine Platz? Wie weit wird die Kita von unserem Wohnort entfernt sein? Und was kann ich tun, wenn mein Kind auch dieses Jahr keinen Kita-Platz bekommt?

Das NewComer-Team konnte gemeinsam mit den Familien einige Anmeldungen abschließen, auf die endgültige Platzvergabe aber natürlich keinen Einfluss nehmen.

Einige Familien stehen seit Jahren auf Wartelisten diverser Kindergärten und hoffen nun verzweifelt, im aktuellen Vergabeverfahren endlich einen Platz für ihre Kinder zu ergattern.

Volles Haus beim Benefizkonzert für den Familienkreis

Am 07. Dezember 2019 fand das erste Benefizkonzert für den Familienkreis in der Nachfolge-Christi-Kirche in Beuel statt. Der Deutsche Welle Chor sang vor ausverkauftem Haus „Von Kisuaheli bis Kölsch“ und stimmte die ca. 300 Besucher*innen feierlich auf den 2. Advent ein. Wir sind immer noch völlig aus dem Häuschen und sehr berührt von diesem musikalischen Leckerbissen zu unseren Gunsten. Ein riesiges Dankeschön an dieser Stelle noch einmal an den Deutsche Welle Chor, der diesen Abend für uns möglich gemacht hat – und an alle Gäste, die so großzügig für uns gespendet haben.

„Die Arbeit des Familienkreises liegt uns sehr am Herzen. Die Musik ist nur ein Beispiel dafür, dass wir Menschen alle gleich fühlen und singen. Deshalb sollten auch alle Menschen gleichberechtigte Teile der Gesellschaft sein. Dazu trägt der Familienkreis in großem Maße bei, das möchten wir gerne unterstützen.“
Maja Braun, Deutsche Welle